Vom fernen Sterne

Menschen sind gar tolle Tiere
Zum Laufen nicht mal alle Viere
Ein jeder liebt den andern sehr
Doch Menschenliebe, die fällt schwer

Aus Drohung wird Verkommenheit
Im Grunde alles nicht sehr weit
Vom großen Ursprung allerlei
Kommt nicht nur böses Wort herbei

Die Qual des einen schert den andern
Aber niemals würde jemand
Wenn vom fernen Sterne kommend
Um diesen einen weinen

Zurück geschickt sehen sie zu
Wir jubeln, feiern, saufen
Uns glücklich tun an dieser Erde
Die einst auch ihr Zuhause war

Lange Zeit ist dies nun her
In der die Güte wir verlernten
Mit fremden Bechern tranken
Aus denen sich viele Geschichten ranken

Nun sitzen wir, alle Welten ignorierend
Und merken nicht, dass wir versäumen
Die einen dort oben auf fernem Sterne
Wie sie von ihrer Erde träumen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s